Unsere Kurzzeitpflege

Fix-Flex-Regelung

Träger: KAPESO gGmbH Hospitalstr. 12  59609 Anröchte

Kann die häusliche Pflege nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang erbracht werden, besteht die Möglichkeit der Kurzzeitpflege in einer vollstationären Einrichtung. Mit Hilfe der Kurzzeitpflege lassen sich Notsituationen gut überbrücken, beispielsweise wenn die Pflegeperson durch Krankheit oder Urlaub ausfällt oder wenn sich der Gesundheitszustand der zu pflegenden Person kurzfristig verschlechtert. Kurzzeitpflege kann aber auch genutzt werden, wenn nach einem Krankenhausaufenthalt die Wohnung auf die neue Pflegesituation vorbereitet werden muss.

 Stand: 01.11.2018Grad 2 - 5
 Pflegeaufwand98,43 €
 Altenpflegeausbildungsumlage  3,69 €
 Unterkunft/ Verpflegung  34,36 €
 Investitionskosten  9,01 €
 Gesamt pro Tag145,49 €
 Dauer des Aufenthalts15 Tage
 Eigenanteil515,40 €
 Übernahme Pflegekasse
maximal 1.612,00 €

1.531,80 €

Einzelzimmerzuschlag: pro Tag 1,12 Euro

Bei ausschließlicher Ernährung über Sonde verringert sich das Entgelt für Unterkunft u. Verpflegung auf 29,38  €.

Finanzierung:

Die Kosten für die Kurzzeitpflege setzen sich aus den Pflegekosten (inkl. soziale Betreuung und medizinische Behandlungspflege), der Ausbildungsumlage, den Unterkunfts- und Verpflegungskosten (den so genannten Hotelkosten) sowie den Investitionskosten, die für die Instandhaltung und Modernisierung der Einrichtung anfallen, zusammen.

Die Pflegekasse übernimmt die Kosten für den pflegebedingten Aufwand, für die soziale Betreuung sowie für die medizinischen Behandlungspflege. Die Übernahme ist beschränkt auf maximal 15 Tage Kurzzeitpflege pro Jahr bzw.  bis zu einem Höchstbetrag von 1.612,00 €. Darüber hinaus kann bei der Pflegekasse die Kostenübernahme für die Verhinderungspflege beantragt werden. Auch hier besteht der Anspruch auf maximal 15 Tage pro Jahr bzw. bis zu dem Höchstbetrag von 1.612,00 €. Fahrtkosten werden nicht gesondert von der Pflegekasse erstattet.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung muss der Kurzzeitpflegegast selbst tragen. Diese können über den monatlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 125,- € finanziert werden. Falls Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, reichen Sie bitte die von Ihnen bezahlte Rechnung bei Ihrer Pflegekasse ein.

Reichen das eigene Einkommen und Vermögen nicht aus, kann beim Sozialamt die Übernahme der Kosten für Unterkunft und Verpflegung beantragt werden.

Neben den Geldern aus der Pflegeversicherung wird die Kurzzeitpflege von den Kreisen in Nordrhein Westfalen gefördert, indem die Investitionskosten übernommen werden.