Seelsorge in den Einrichtungen der KAPESO gGmbH

 

Die drei katholischen Einrichtungen der KAPESO gGmbH sind vom christlichen Menschenbild geprägt.

Seelsorge ist Teil der ganzheitlichen Versorgung der uns anvertrauten Menschen.

Seelsorge bedeutet für uns: Dienst am Menschen, damit jeder Mensch „Leben in Fülle“ (Joh. 10,10) in seiner jeweiligen Situation erfahren kann. „Leben in Fülle“ in guten wie in schweren Zeiten, auch in Not, Krankheit und Behinderung.

Seelsorge bedeutet die Sorge um den Menschen, seinen Körper, seine Seele und seinen Geist. Der Wert und die Würde des Menschen sind wichtiger Maßstab unseres Tuns und wir verstehen unsere Pflege und Betreuung als Teil der Erfüllung des christlichen Auftrags im Dienst am Menschen.

Seelsorge gilt allen Menschen ohne Unterschied.

Die Praxis der Seelsorge in den Seniorenheimen der KAPESO ist sehr unterschiedlich und vielfältig. Sie ist abhängig und geprägt von den örtlichen Strukturen, Gegebenheiten und Traditionen. So bieten wir in unseren Einrichtungen Zeit und Raum für Begegnungen, Gebete und Gespräche, Gottesdienst und Spendung der Sakramente.

 

Gottesdienste in allen drei Einrichtungen werden an folgenden Tagen gefeiert:

 

St. Ida Stift Hovestadt:     

Heilige Messe

Alle 14 Tage Sonntags im Wechsel mit Wort-Gottes-Feier 10.00 Uhr

Feiertage:  10.00 Uhr

Mittwochs:  09.30 Uhr

Evangelischer Gottesdienst:

An jedem letzten Donnerstag im Monat um 10.00 Uhr

 

 

Haus St. Elisabeth Anröchte:     

Heilige Messe

Freitags: 16.30 Uhr

Wort- Gottes- Feier mit Kommunionfeier

Montags: 10.00 Uhr und jeden 1. Mittwoch im Monat 15.00 Uhr

Evangelischer Gottesdienst

An jedem ersten Freitag im Monat um 16.00 Uhr

 

 

Josefsheim Erwitte:                     

Heilige Messe

Alle 2 Monate mittwochs um 15.30 Uhr

Wort-Gottes-Feier mit Kommunionfeier

Jeden dritten Dienstag und Donnerstag im Monat 10.00 Uhr und 15.30 Uhr,

Aschermittwoch, Karfreitag, Allerseelen, Heiligabend, Silvester 10.30 Uhr oder 15.30 Uhr

Evangelischer Gottesdienst

Anlässlich der gebotenen Feiertage

 

Die hauseigenen Kapellen bieten zugleich einen ständigen Rückzugsraum für persönliches Gebet und Meditation.

Der Empfang der Krankenkommunion ist auf Wunsch in den Wohngruppen und Bewohnerzimmern möglich. Der Empfang der Krankensalbung oder des Bußsakraments ist durch die Priester in den jeweiligen Orten jederzeit  möglich.

Des Weiteren werden besondere Tage des Kirchenjahres gestaltet, in den Rosenkranzmonaten Mai und Oktober werden Andachten angeboten.

Ein Schwerpunkt der seelsorglichen Arbeit bildet die Begleitung und Betreuung Sterbender. Hier werden, in enger Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Hospizgruppen vor Ort im Rahmen eines Palliativkonzepts, unsere Bewohnerinnen und Bewohner würdevoll auf ihrem letzten Weg begleitet. Hierzu gehört auch die Trauerbegleitung der Angehörigen. Einmal im Jahr wird ein Gedenkgottesdienst gefeiert.

Die Seelsorge wird koordiniert durch die hauptamtliche seelsorgliche Begleitung in Kooperation mit den sozialen Diensten. Es besteht eine enge und intensive Zusammenarbeit mit den katholischen und evangelischen Pastoralteams vor Ort.

„Seelsorge belehrt die Menschen nicht, sondern versucht Sie zu verstehen und Lebenshilfe aus dem Glauben anzubieten.“

Ihr Seelsorglicher Begleiter

Reinert Hüpper, Tel.: 02923 981 189                                                             

 

Seelsorgekonzept